China Rundreisen individuell

15 Tage Grosse Durchquerung
von Kham nach Tibet

individuell • erlebnisreich • perfekt organisiert

Anstrengende Überlandfahrt  •  Panda in Bifengxia  •  Sitten und Gebräuche der Jiarong- und Kham-Tibeter  •  1000-jährige alte Burge und Wehrtürme, wunderschönes tibetisches Dorf in Danba  •  Über das “Dach der Welt” nach Lhasa  •  Schöne Landschaften Linzhi  •  Drei Nächte in Lhasa mit großartigem Besichtigungsprogramm

Ausführliche Reisebeschreibung

Yaan – Pandabären im Bifengxia, altes Dorf Shangli
Danba – katholischen Kirche im Dengcigou Tal, Dorf Jiaju, Suopo Dorf
Garze – Kasa See, Lama-Kloster
Dege – Wanderung am Yilhun Lhatso
Chamdo – Kloster der Sakya Schule, Qiangbaling Kloster,
Bome – Ranwu See, üppige Wälder, klare Gletscher und weiße Schneeberge
Linzhi – Pailong Dorf,  Schlucht des Yarlung Tsangpo Flusses, Lamaling-Tempel, Gelugpa-Klosters Buchu, Dorf Bajie
Lhasa – Potala Palast, Tempel Jokhang, Drepung Kloster, Norbulingka, Kloster Sera,
Chengdu – Altstadt,

danba_14L450

1.Tag Chengdu
Ankunft in Chengdu, die Hauptstadt der Sichuan Provinz, Heimat der Pandabären. Begrüßung durch Ihre örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
2.Tag Chengdu – Yaan F/M/A
Fahrt nach Yaan, der bekannten “Regenstadt”. In der Nähe von Yaan Besuch der Pandabären im Bifengxia Naturschutzgebiet sowie des alten Dorfs Shangli. Das Altdorf Shangli präsentiert mit ihrer klassischen Brücke, Pagode, Steinstele usw. die traditionelle Schönheit aus mehr als tausend Jahren vorher.
3.Tag Yaan – Danba F/M/A
Fahrt nach Danba. Unterwegs Besuch der katholischen Kirche im Dengcigou Tal vom Naturschutzgebiet Fengtong Zhai für Pandabären, hier fand der französische Missonar und Biologe Panda und stellte Panda den Ausländern 1869 vor. Weiterfahrt über den Jiajin Berg zum Dorf Jiaju (10 km) in Danba (1900 m), um die tibetischen Bauernwohnungen zu fotografieren. In diesem Gebiet wohnen die Jiarong-Tibeter. Mehr als 100 Wohnungen in 3 Farben rot, weiß und schwarz erstrecken sich vom Bergabhang bis zum Bergfuß. Kleine Brücken, kristallklare Bäche, grüne Obstbäume und alte Zypressen sowie lächelnde Leute bilden ein harmonisches Ganze.
4.Tag Danba – Bamei – Dawu – Luhuo F/M/A
Vormittags besichtigen Sie das Suopo Dorf, Land der 1000 Festungstürme. Die meisten davon haben schon 1000-jährige Geschichte hinter sich. Manche sind viereckig, manche sind fünfeckig, sechseckig bis dreizehneckig. Der höchste Festungsturm ist über 60 m hoch, der niedrigste erreicht auch schon 20 m. Dann Fahrt über Bamei und Dawu (2950 m) nach Luhuo (3150 m).
5.Tag Luhuo – Kasa See – Garze F/M/A
Fahrt nach Garze (3390 m). Unterwegs kurze Pause am Kasa See. Garze, das eigentliche kulturelle, religiöse Zentrum für die in Sichuan lebenden Tibeter, hat zahlreiche Lama-Klöster. Hier kann man die tiefe religiöse Atmosphäre ein wenig nachempfinden. Zeitlich möglich, besichtigen wir das Garze Lama-Kloster. Das Kloster untersteht der Gelbmützen-Sekte, mit 800 Mönchen zählte es zu dem größten Kloster in Kham.
6.Tag Garze – Dege (207 km, 4 Stunden) F/M/A
Wir nähern uns Dege (3260 m),180 km von Garze entfernt. Die Stadt wird oft als kultureller Mittelpunkt von Kham betrachtet, einst stand der Name für das einflussreichste von fünf unabhängigen Königreichen Khams. Dege zählt noch heute mehr Tibeter als Chinesen zu seinen Bewohnern. Wenn alles wie geplant verläuft – wir folgen einer rauhen Hochgebirgsstraße – werden wir unterwegs eine Wanderung unternehmen. Dafür haben wir uns den Yilhun Lhatso (Xinlu Hai See), einen sehr schönen, als heilig verehrten Gletschersee ausgesucht. Wir wandern ca. 2 Stunden nach links am Ufer bis zum Eingang einer Schlucht, wo das Wasser aus dem Chola Berg in den Yilhun Lhatso See einmünden. Bekannt ist Dege für seine 250 Jahre alte Druckerei, einst die größte von ganz Tibet. Untergebracht ist die Druckerei in einem dreigeschossigen, imposanten, mit Fresken geschmückten Gebäude. Von einem Innenhof aus kann man den Tempel im Erdgeschoss, eine Kapelle im Obergeschoss und die Druckerei im 1. Stock betreten. Hier spielt sich der gesamte Druckprozess ab – von der Vorbereitung des Papiers über die Herstellung der Druckstöcke bis hin zum eigentlichen Druckvorgang. Wir werden einen Einblick in das „Innenleben“ der Druckerei bekommen.
Dege_printing_houseL5007.Tag Dege – Chamdo (326 km, 7 Stunden) F/M/A
Morgens verlassen wir Dege in Richtung Chamdo (3240 m), einer der größten Städte Osttibets. Unterwegs besuchen wir das Wara Kloster der Sakya Schule.
8.Tag Chamdo – Baxoi (265 km, 4 Stunden) F/M/A
Morgens besuchen wir das Qiangbaling Kloster. Das Qiangbaling Kloster untersteht der Gelukpa-Schule, wurde im Jahr 1444 aufgebaut. Es ist das größte Lama-Kloster im Gebiet Kham. Nachmittags Fahrt nach Baxoi (3900 m).
9.Tag Baxoi – Ranwu See – Bome (90+127 km, 5 Stunden) F/M/A
Fahrt nach Bome (3000 m). In 2 Stunden (90 km) erreichen wir Ranwu See. Er ist 22 km² groß, 3850 m über dem Meeresspiegel. Üppige Wälder, klare Gletscher und weiße Schneeberge umgeben den See. Dank der Schönheit bekommt es den Beinamen „die Schweiz in Tibet“. Weiter fahren wir 127 km (3 Stunden) bis Bome.
10.Tag Bome – Linzhi (229 km, 5 Stunden) F/M/A
Fahrt (90 km, 3 Stunden) zur “toten Strecke” Tongmai (1800 m). Nach 15 km Fahrt auf der „toten Strecke“ erreichen wir das Pailong Dorf (2000 m) der Mönba Minorität, hier ist der Eingang in die tiefste Schlucht auf der Welt – die Schlucht des Yarlung Tsangpo Flusses. Durch die üppige Wälder von Lulang befinden wir uns auf dem Seji La Pass (4702 m), von hier aus können wir auf den Namjabarwa Berg (7782 m) blicken. Spät nachmittags erreichen wir heutiges Ziel Linzhi (Nyingchi, 2900 m) am Unterlauf des Niyang Flusses. Der Garnisonsort Nyingchi ist ideale Basis für die Entdeckung zweier benachbarter Höhepunkte: Vom goldenen Dach des Gelugpa-Klosters Buchu zur einmaligen Szenerie des Lamaling-Tempels sind es nur wenige Kilometer Piste. Ein Ausflug zur über 1000-jährigen alten Zypresse im Dorf Bajie ist auch empfehlenswert.
11.Tag Linzhi – Basum Tso See – Lhasa (430 km, 7 Stunden) F/M
Nach dem Frühstück fahren wir entlang den Niyang Fluss zur Brücke auf dem Bahe Fluss, dann fahren wir rechts zum Basum Tso See (3500 m) – der heilige See der Nyingmapa Schule. Basum Tso hat noch einen Namen Cuogao See, es bedeutet „grünes Wasser“. Mehr als 6000 m hohe Schneeberge geben die filmreife Kulisse für den See ab, Hauptdarsteller ist zweifelsohne das Inselkloster Tsodzong. Weiterfahrt entlang den Niyang Fluss und über den beeindruckenden Mila Pass (4865 m) geht es ins Tal des Lhasa Flusses. Abends kommen wir in die heilige Stadt Lhasa, Hauptstadt Tibets, an.
basum_tso_lakeL50012.Tag Lhasa F/M
Ganztägige Besichtigungen in Lhasa: vormittags Potala und nachmittags Jokhang.  Der Potala Palast ist der grandioseste Bau im tibetischen Gebiet. Die ehemalige Winterresidenz der Dalai Lamas beherrscht das Stadtbild von Lhasa. Jokhang (erbaut 647) ist der heiligste Tempel in Tibet und das Ziel unzähliger Pilger. Von seinen goldenen Dächern bieten sich grandiose Ausblicke. Bummel auf dem Barkhor, ein heiliger Umwandlungsweg, der Jokhang umgibt.
13.Tag Lhasa F/M
Vormittags besuchen Sie das Drepung Kloster, 8 km nordwestlich von Lhasa. Drepung bedeutet „Reishaufen“ nach einem Kloster in Indien und war das Zentrum der Gelbmützensekte (Gelupka-Sekte). Anschließend besichtigen Sie Norbulingka: Die 40 Hektar grosse „Juwel-Parkanlage“ diente von der Mitte des 18. Jhts. als Sommerresidenz der Dalai Lamas. Nachmittags fahren Sie zum Kloster Sera. Sera, der Wildrosenhof, zählt auch zu einem von den sechs Meister-Klöstern der Gelugpa Sekte. Sie haben Gelegenheit, Debatten der Lamas zu erleben. Öffentliche religiöse Debatten gehören zur Ausbildung der Mönche in diesem Kloster.
14.Tag Flug Lhasa – Chengdu F/M
Morgens Transfer zum Gonggar Flughafen, Flug nach Chengdu. Nachmittags noch Gelegenheit zu einem Bummeln in der schönen Altstadt von Chengdu – Breite Gasse und Enge Gasse (Kuan Xiangzi und Zhai Xiangzi), sie sind die Relikte der Mandschuren-Garnision seit 1718 und bestehen aus 3 parallelen Gassen mit den altklassischen Häusern, die einzigartig im Südchina das nordchinesische Baustil von Hutong präsentiert haben. Nach sorgfältiger Renovierung in Juni 2008 konzentrieren sich hier die Kneipen, Teehäuser, Restaurants und Gästehäuser, und entwickelt sich in der kürzesten Zeit zur „Empfangshalle der Freizeithauptstadt Chengdu“. Ein Spaziergang vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck von der „Stadt der Faulenzer“. Dann Sie besuchen noch ein Teehaus in Renmin Parkanlage, die Teekultur von Chengdu ist in ganz China bekannt.
15.Tag Rückflug Chengdu  F
Morgens Transfer zum Flughafen.

Reisepreis auf Anfrage

Leistungen
14N in Hotels, in Gästehaus entsprechenden Standards (Landeskat.) oder gleichwertig lt. Reiseverlauf (N=Übernachtung)
Verpflegung wie beschrieben: F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen
Sämtliche Transfers, Ausflüge, Überlandfahrten (Geländewagen Chengdu – Lhasa 02.-11.Tag; Fensterplatz im Geländewagen ist garantiert) und Besichtigungen einschließlich Eintrittsgeldern lt. Reiseverlauf
Englischsprachige Reiseführung
Genehmigungen für Tibetreise
Flug und Flughafengebühr Lhasa – Chengdu

Nicht enthaltene Leistungen
Visum für China
Alle Flüge und Flughafengebühren sowie Zugfahrten
Manche Hauptmahlzeiten
Trinkgelder und alle persönliche Ausgaben
Internationale Flüge
Alle nicht im Reiseverlauf bzw. obiger Leistungsbeschreibung ausdrücklich erwähnten Leistungen

Hinweis
Hotel-, Flug- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.
Wir müssen ausdrücklich darauf hinweisen, dass man überall in dieser Region nur auf eine sehr einfachen touristischen Infrastruktur trifft. Sie übernachten unterwegs meist in einfachen Hotels/Gästehäusern. Lange Fahrten über schlechte Straßen sowie Umwege oder Verzögerungen erfordern gute körperliche Verfassung, Belastbarkeit und Flexibilität der Teilnehmer. Programm- und Routen-Änderungen aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse bleiben ausdrücklich vorbehalten. Wenn Sie das Unbekannte lockt und auch für Unvorhergesehenes Verständnis haben, dann ist dies die richtige Reise für Sie.

lehpalaceP500